02

Jun 2020

Men at work!

Also wir wären soweit…. 🙂        

Neuer Rennfahrer am Start‼️ Sein Name ist Covid und ist 19. Leider hat er das Prinzip des Motorsports nicht verstanden. Er drückt anstatt auf`s Gaspedal, mächtig auf die Bremse! Keiner aus dem Team kommt mit ihm klar. Aber – unser Teamgeist ist größer als alles andere und wir formen ihn uns als „begleitenden“ Mitarbeiter. Was bedeutet das für Sie? Wir nutzen die Zeit noch mehr, für das Wichtigste was wir

Die Rennwelt steht still. Keine Motorengeräusche, keine Hektik, keine Siegesfeiern. Das Coronavirus hat auch die Rennwelt fest im Griff! Die geplanten Termine sind bis auf weiteres alle abgesagt oder optimistisch auf einen späteren Zeitpunkt verschoben worden. „Teilnehmer, Sponsoren, Fan, Medien, Ärzte und Organisatoren – es ist Zeit, zusammenzurücken, mehr als je zuvor!“ Mit diesen Worten sendet ACO-Chef Pierre Fillon einen emotionalen Appell an die Motorsportwelt. Und diesem Appell schliessen wir

WTM Racing hat bei den 9 Stunden von Kyalami einen Podiumserfolg im „Silver Cup“ eingefahren. Das Rennen nahe Johannesburg in Südafrika war der erste Start von WTM Racing in der Interkontinentalen GT Challenge (IGTC), der inoffiziellen Weltmeisterschaft in der GT3-Klasse.   Leonard Weiss, Jochen Krumbach und David Perel hatten bei der ersten Auflage des Langstreckenrennens nach 37 Jahren mit Wetterkapriolen und Bremsproblemen zu kämpfen. Trotzdem holten sie die dritte Position

Zukunft kommt von Können – unter diesem Motto sind mehr als 3000 Junghandwerker in das 68. Wettbewerbsjahr des Deutschen Handwerks gestartet. Das Ziel: Im Wettbewerb ihre berufliche Exzellenz, ihre Passion für ihr Handwerk und ihr Können zu zeigen. Zum Wettbewerb nominiert wurden die besten Absolventen der Gesellenprüfung auf Innungsebene, die dann im Kammerentscheid die Qualifikation für die Landeswettbewerbe austrugen. Daran haben die Besten der vier Handwerkskammern im Land teilgenommen.  Jedes Bundesland

Nach zwei Ausfällen bei zwei Anläufen hat WTM Racing den „Barcelona-Fluch“ endlich abgelegt: Bei den 24 Stunden von Barcelona 2019 kam der Ferrari 488 Italia #22 „Luigi“ auf Gesamtposition 7 ins Ziel. In der Klasse „A6-Pro“ belegten Georg Weiss, Leonard Weiss, Jochen Krumbach und Hendrik Still den vierten Platz. Von Rang sieben aus ins Rennen gestartet, machte der von Rinaldi Racing betreute WTM-Ferrari in einem stark besetzten Feld mit 46

Dieses Jahr hatte sich Rinaldi Racing bei den 24h von Spa-Francorchamps viel vorgenommen. In den Ardennen startete das Team aus Mendig mit drei Ferrari 488 GT3 bei dem Highlight der Blancpain GT Series. Mit am Start mit der Startnummer 333 Rinat Salikhov, Denis Bulatov, David Perel und Indy Dontje in der Silber Klasse. Die beiden Schwesterautos starteten in der Am-Klasse. Christian Hook, Alexander Mattschull, Manuel Lauck und Hendrik Still teilten

Nur zwei Wochen nach dem Podiumserfolg in der Klasse SP9 Pro-Am beim ADAC TOTAL 24h-Rennen auf dem Nürburgring hat WTM Racing erneut in einem 24-Stunden-Rennen einen Podiumsplatz belegt, diesmal sogar im Gesamtklassement. Georg Weiss, Leonard Weiss, Jochen Krumbach und David Perel fuhren bei den 24 Stunden von Portimao auf den dritten Platz. Der von Rinaldi Racing betreute Ferrari 488 GT3 „Guido“ kam von Startplatz acht aus problemlos über die Distanz

Unverhofft hat WTM Racing beim ADAC TOTAL 24h-Rennen auf dem Nürburgring noch einen Top-10-Platz im Gesamtklassement eingefahren. Oliver Kainz, Jochen Krumbach, Daniel Keilwitz und Alexander Mattschull rücken im Ferrari 488 GT3 #11 „Luigi“ nachträglich auf den zehnten Platz im Gesamtklassement vor. Grund dafür ist die Disqualifikation des zweitplatzierten Manthey-Porsches, der wegen zu hoher Leistung nachträglich aus der Wertung genommen wurde. Manthey-Racing kündigte am Montag an, gegen die Disqualifikation nicht in

Facebook
Instagram
Youtube
Newsletter
X