Rinaldi Racing startet auch 2018 voll durch

Auch in diesem Jahr betritt Rinaldi Racing wieder die internationale Rennbühne. Mit insgesamt sechs Ferrari 488 GT3 möchte das Team in Mendig die ProAm und Am Wertungen in verschiedenen Rennserien in Angriff nehmen.

Das Engagement in der Blancpain GT Series bleibt bestehen. Dieses Jahr wird sich das Team aber nur auf die Blancpain Endurance Series konzentrieren. Nach den zwei Meistertiteln 2017 in der Blancpain GT Series ProAm und in der Blancpain Sprint Series ProAm, ist es nun Zeit um den Titel in der Blancpain Endurance Series ProAm zu kämpfen. Mit der Startnummer 333 gehen in der ProAm Alexander Mattschull, Rinat Salikhov und Dominik Schwager an den Start. Mattschull: „Nach dem Gewinn des ProAm Gesamttitels und der Sprintwertung liegt der Fokus in diesem Jahr auf der Blancpain Endurance Serie ProAm. Gemeinsam mit dem tollen Team freue ich mich auf die Meisterschaft und bin zuversichtlich diese erfolgreich zu meistern.“ Aber auch in der Am Wertung möchte Rinaldi Racing wieder angreifen. In dieser Wertung wird Pierre Ehret wieder hinter dem Lenkrad des italienischen Boliden sitzen. Ehret: „Ich freue mich wieder mit Michele und seinem Team in der diesjährigen Blancpain Endurance Series anzutreten. Ich hoffe natürlich, dass die angestrebte Am Klasse in diesem Jahr besser mit Konkurrenten bestückt sein wird.“ Seine zwei Teamkollegen werden noch bekannt gegeben.

Dieses Jahr wird Rinaldi Racing auch wieder den Einsatz vom Wochenspiegel Team Monschau in der VLN leiten. Nach der sehr guten Zusammenarbeit von letztem Jahr, in dem man sogar einen Sieg einheimsen konnte, hat sich das Wochenspiegel Team Monschau entschieden, einen zweiten Ferrari 488 GT3 einzusetzen. Auf dem Wochenspiegel Ferrari #22 werden wieder Georg Weiss, Oliver Kainz und Jochen Krumbach Platz nehmen. Das Schwesterauto mit der Startnummer 11 wird von Leonard Weiss, Nico Menzel und Christian Menzel pilotiert. Die Truppe wird wieder mit Michelin-Reifen an den Start gehen. Rinaldi: „Wir freuen uns sehr darüber, dass wir die sehr gute Partnerschaft mit Michelin auch dieses Jahr weiterführen werden.“

Außerdem wird Rinaldi Racing zusammen mit dem Wochenspiegel Team Monschau einen Ferrari 488 GT3 bei den 24 Stunden Nürburgring einsetzen. Nach dem hervorragenden ersten Platz in der ProAm und dem siebten Gesamtplatz, möchten alle Beteiligten das Glanzstück wiederholen. Neben Georg Weiss, Oliver Kainz und Jochen Krumbach wird noch ein Profi-Fahrer die Mannschaft komplettieren.

Nach dem zweiten Gesamtplatz bei den 24 Stunden Portimao im letzten Jahr, möchte das Wochenspiegel Team Monschau auch dieses Jahr an einem Rennen der 24h Series by Creventic teilnehmen. Die Wahl fällt auf die 24 Stunden Barcelona Anfang September. Bei diesem Langstreckenrennen wird Rinaldi Racing einen Ferrari 488 GT3 an den Start bringen. Die komplette Fahrerpaarung wird kurz vor dem Event bekannt gegeben.

Auf dem Programm für Rinaldi Racing steht auch die International GT Open mit zwei Ferrari 488 GT3. Auf der Startnummer 33 gehen in der Am Wertung zwei Bekannte an den Start: Christian Hook und Steve Parrow. Nachdem beide 2016 in der Blancpain GT Series gefahren sind, möchten sie sich nun neuen Herausforderungen stellen. Hook: „Wir sind schon sehr auf die GT Open gespannt und freuen uns sehr darauf. Natürlich hoffen wir mit dem Ferrari 488 GT3 vorne mitfahren zu können und einige Podiumsplätze zu gewinnen.“ Parrow: „Nachdem das Team Hook/Parrow in der Blancpain GT Series sehr erfolgreich Podestplätze herausgefahren haben, freuen wir uns in der wunderschönen kompetitiven GT Open zu kämpfen. Die Krönung ist natürlich, dass wir dies mit einem brandneuen Ferrari 488 GT3 tun können. Ganz besonders freuen wir uns auf Monza, dort mit so einer Beauty zu fahren ist für jeden Ferraristi das Größte.“ Auf dem zweiten Fahrzeug mit der Startnummer 333 wird Vadim Kogay Platz nehmen. Der zweite Fahrer wird darüber entscheiden, ob das Fahrzeug in der ProAm oder in der Am Klasse fahren wird.

Des weiteren wird Rinaldi Racing auch in der ADAC GT Masters aktiv sein. Das Team wird HB-Racing beim Einsatz eines Ferrari 488 GT3 technisch unterstützen. Rinaldi: „Es ist toll, dass Ferrari jetzt auch in der ADAC GT Masters vertreten sein wird. Mit HB-Racing haben wir ein starkes Team, dass bestimmt gute Resultate in der Liga der Supersportwagen erzielen wird.“

Michele Rinaldi: „Wir freuen uns schon auf eine tolle Saison 2018. Das Potenzial mit den Fahrerpaarungen ist in jeder geplanten Rennserie groß und wir hoffen an die Erfolge des letzten Jahres anzuknüpfen. Unsere Zusammenarbeit mit Ferrari und Michelotto wird auch dieses Jahr fortgeführt – das Fahrzeug ist einfach eine Klasse für sich. Mit sechs Ferrari 488 GT3 werden wir über das Jahr hinüber gut beschäftigt sein. Das Team ist hochmotiviert mit der Saison 2018 zu beginnen.“